Ein Produkt der mobus 200px

Dr. Monika Mayer Apothekerin
Vinzenz Apotheke, Rössliweg 13, 5074 Eiken
www.vinzenz-apotheke.ch

Durchfall
Zum Ende vom Jahr gibt es immer viel und gutes Essen. Zum Leidwesen unseres Darmes manchmal zu viel und manchmal zu ungewohnt oder manchmal mit ungewünschten Zutaten.
Wir wissen alle, dass bei Fondue Chinoise oder Bourguignonne das rohe Fleisch nicht mit dem gekochten auf dem gleichen Teller gegessen werden darf. Der Grund sind eventuell vorhandene Viren oder Bakterien im rohen Fleisch. Der austretende Fleischsaft mischt sich mit den Sossen und wir nehmen alles gleichzeitig zu uns. Normalerweise vermag unser Magen mit seiner Säure die Nahrung soweit zu desinfizieren, dass nichts passiert. Manchmal reicht das nicht aus. Oder die ungewohnte Nahrung erscheint unserem Darm zu viel und er reagiert nach dem Motto, was zu viel ist, gehört schleunigst raus. Die Folge ist Durchfall!
Säuglinge und Kleinkinder sind besonders gefährdet bei einem akuten Durchfall «auszutrocknen» im Fachchargon Dehydratation genannt. Ein Warnzeichen sind die «Stehenden Hautfalten». Man zieht bei der Hand eine Falte hoch. Wenn sie sich nicht zügig zurückbildet spricht man von eben einer stehenden Hautfalte!
Wann ist bei längeren Beschwerden ein Arztbesuch angesagt?
- Leidet ein Kleinkind unter Durchfall, müssen Sie mit ihm spätestens nach 24 Stunden zum Arzt oder direkt ins Spital. Man wird dort versuchen den Flüssigkeitsmangel (z.B. mittels Infusion) wieder auszugleichen.
Ältere Kinder, Jugendliche und Erwachsene gehören zum Arzt:
- wenn der Durchfall länger als 3 – 4 Tage dauert,
- wenn sich Blut im Stuhl befindet,
- wenn hohes Fieber, Schüttelfrost, starke Krämpfe oder anhaltendes schweres Krankheitsgefühl hinzukommen,
- bei extremem Durst mit blassem Gesicht und erhöhtem Herzschlag,
- bei starker, ungewollter Gewichtsabnahme.
Ältere Patienten >65 Jahre sind ebenfalls eher gefährdet zu dehydrieren oder durch den Flüssigkeitsverlust mit anderen Medikamenten Komplikationen zu erleiden! Auch bei ihnen gelten die gleichen Vorsichtsmassnahmen wie bei Kleinkindern.
Kinder ab drei Jahren und Erwachsene
<65 Jahren sind eigentlich unproblematisch. Bei ihnen gilt es, den Flüssigkeitsverlust so zügig wie möglich auszugleichen. Dazu eignen sich sogenannte isotonische Getränke. In der Apotheke sind dazu Präparate erhältlich. Eine schnelle Hilfe bieten auch selbstgemischte Elektrolyt-Mischungen.
Elektrolytlösung – selbstgemischt gemäss WHO
Eine im richtigen Verhältnis gemischte Zucker-Salz-Lösung gibt dem Körper rasch die nötigen Mineralstoffe zurück, die er für wichtige Stoffwechselvorgänge braucht.
Rezept:
Geben Sie in einen Liter stilles Mineralwasser (oder abgekochtes kaltes Leitungswasser) einen Teelöffel Kochsalz und sieben bis acht Teelöffel Traubenzucker (ersatzweise Haushaltszucker). Mischen Sie alles gründlich durch und trinken Sie über den Tag verteilt insgesamt zwei Liter der jeweils frisch zubereiteten Lösung.
Als Ersatz für die WHO-Trinklösung kann man im Notfall auch folgendes Getränk leicht selbst herstellen:
- Acht nicht gehäufte Teelöffel Haushaltszucker (=Saccharose, wird im Körper in Glucose und Fructose gespalten, wenn Traubenzucker vorhanden ist, sollten Sie diesen verwenden)
- ¾ Teelöffel Salz (Kochsalz = Natriumchlorid)
-½ Liter Orangensaft (enthält ca. 0,8 g Kalium, entspricht etwa 20 mmol)
-½ Liter Mineralwasser (enthält je nach Sorte bis etwa 20 mmol HCO3-).
Anstelle von dieser Menge Flüssigkeit können Sie auch Kräuter- oder Früchtetee verwenden
Wichtig ist, dass Sie bei der Zubereitung die empfohlene Flüssigkeitsmenge einhalten, da die Lösung sonst nicht die optimale Konzentration aufweist. Die fertige Lösung hält sich im Kühlschrank bis zu 24 Stunden. Anschliessend sollten Sie sie neu ansetzen.
Da bei der Herstellung einer solchen Lösung erfahrungsgemäss Fehler vorkommen können, ist die Zusammensetzung nicht immer ideal. Insbesondere bei der Behandlung von Kindern ist ein optimaler Elektrolytersatz wichtig. Für sie sind selbst zubereitete Lösungen daher weniger empfehlenswert, auch weil der selbstgemischten Lösung Zitrat und Kalium fehlen.
Die Trinkmenge sollte etwa 40 ml/kg Körpergewicht innerhalb von 24 Stunden betragen (macht z. B. bei einem Körpergewicht von 75 kg drei Liter pro Tag).
Bleiben Sie gesund!
Frohe und genussvolle Festtage im Kreise Ihrer Lieben wünscht Ihnen
Ihr Team der Vinzenz Apotheke

Lassen Sie sich von uns beraten: vinzenz apotheke – eine quelle der gesundheit

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
Sie haben noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich jetzt!

Loggen Sie sich mit Ihrem Konto an